In Berlin gibt es eine zweistufige ├Âffentliche Verwaltung. Organe der Bezirksverwaltung sind die Bezirksverordnetenversammlungen (BVV) und die Bezirks├Ąmter (BA). Die Bezirksverwaltungen sind vorrangig f├╝r Angelegenheiten vor Ort in den Bezirken zust├Ąndig, etwa die Kultur, die Gr├╝nfl├Ąchen oder die Schulen betreffend.

Die zentrale und ├╝bergreifende Verwaltung des Landes Berlin bildet die Hauptverwaltung mit den Senatsverwaltungen und ihren nachgeordneten Beh├Ârden. Sie wird vom Senat von Berlin als Landesregierung geleitet. Daneben gibt es das┬áAbgeordnetenhaus von Berlin┬áund ist┬ádie Volksvertretung bzw. das Landesparlament von Berlin und deren oberstes Verfassungsorgan.

Institutionen:

Bezirksverordnetenversammlung (BVV):

Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) besteht aus 55 Mitgliedern, die alle f├╝nf Jahre von den B├╝rger*innen (Bev├Âlkerung) neu gew├Ąhlt werden.

Die BVV w├Ąhlt die Berzirksb├╝rgermeister*in und die Stadtr├Ąt*innen.

Die BVV verf├╝gt ├╝ber Aussch├╝sse und Fraktionen.

Die BVV verf├╝gt ├╝ber folgende Rechte:

Das Initiativrecht: BVV gibt Empfehlungen an Bezirksamt weiter.

Das Kontrollrecht: BVV kontrolliert Umsetzung von Empfehlungen.

Das Auskunftsrecht: BVV darf Auskunft ├╝ber Angelegenheiten des Bezirksamts verlangen.

 

Bezirksamt:

Das Bezirksamt gliedert sich in die B├╝rgermeister*in und die Stadtr├Ąt*innen sowie die einzelnen ├ämter (Jugendamt, B├╝rgeramt). Die B├╝rgermeister*in und die Stadtr├Ąt*innen werden vom BVV gew├Ąhlt.

Das Bezirksamt setzt die Empfehlungen der BVV um.

 

Aufgaben der Bezirke: