Am 26-09-2020 und 04-10-2020 hat von Bündnis90/Die Grünen Berlin-Mitte die Mitgliederversammlung stattgefunden.
Wir möchten nun einen kleinen Bericht aus unserer Perspektive zu den beiden Mitgliederversammlungen liefern.
 
An den vergangenen beiden Wochenenden haben wir bei den Mitgliederversammlungen der Bündnis 90/die Grünen Berlin Mitte unsere Kandidat*innen für das #Superwahljahr2021 gewählt. Schon im Vorfeld war dies sehr aufregend für uns, weil wir uns aktiv mit eingebracht haben. Wir haben in unserer Bezirksgruppe ein Votum für das Abgeordnetenhaus (AGH) vergeben und haben innerparteiliche Kritik geäußert, wegen des mangelnden Empowerments von Frauen*, Inter*, Trans* und nicht-binären Menschen (FIT*).
Nach fünf Jahren Amtszeit wieder einen cis-männlichen Kandidaten für das Amt des Bezirksbürger*innenmeister*in aufzustellen, kritisieren wir scharf.
Wir freuen uns aber umso mehr, dass bei den Kandidaturen zum AGH viele tolle Kandidat*innen für unseren Bezirk in den Wahlkampf gehen. Hier haben wir eine gute Repräsentanz von BIPoCs erreicht, was wir sehr unterstützen.
 
Unsere Kritik am mangelnden Empowerment und der toxischen Männlichkeit innerhalb der Diskussionen haben wir auch am Morgen der zweiten Mitgliederversammlung geäußert und haben dafür gemischtes Feedback bekommen. Aber wir werden nicht leiser, bevor das Patriarchat nicht überwunden ist!
 
Als Grüne Jugend Berlin Mitte haben auch wir zwei Personen ein Votum für einen Platz bei der Landesdelegiertenkonferenz (LDK) gegeben. Aufgrund des mangelnden FIT* Empowerments, hat sich unser Votenträger des offenen Platzes entschieden, sein Votum zur Unterstützung einer weiteren FIT* Person abzugeben. So sieht gelebter Feminismus aus!
Mit zwei FIT* Personen als Votenträger*innen sind wir am Sonntag angetreten und beide wurden gewählt. Dazu konnten zwei weitere Personen, die aktiv bei der GJBM sind, Plätze für die LDK erlangen, einen Delegiertenplatz und einen Ersatzdelegiertenplatz.
 
Wir freuen uns sehr über dieses tolle Ergebnis und bedanken uns ganz herzlich bei allen Unterstützer*innen.